24.09.2016

Michael Burat: Stacheldrahtk├Ânig, Gitterhengst oder was?

Michael Burat hat ja ├╝ber die massenhaften Einstellungen von Strafverfahren gegen sich gerne berichtet.

Nicht aber ├╝ber diese:

Der von wem auch immer als "Stacheldrahtk├Ânig" titlierte Dialerabzocker und Abo-Betr├╝ger Michael Burat d├╝rfte den Sommer 2016 und die folgenden drei Sommer nicht so genie├čen (bzw. genossen haben) wie ich.

Da es mehrere Straftaten (und mehrere Urteile waren) wird er von h├Âchst merkw├╝rdigen Verg├╝nstigungen wie sie ein gewisser Herr Ulli Hoeness erhielt nur tr├Ąumen. Und mit Gitterhengst wird das auch nichts. F├╝r den oft mittels eines Vergleiches mit einer mies angesehenen Person beleidigten "Exitpoint" seines gastronomischen Systems w├Ąre es besser, seine derzeitigen Gesellschafter kennen seine Neigungen (mit denen er selbst in die ├ľffentlichkeit drang) nicht ...  
Stuten sind an solchen Orten wie dem, an dem er sich jetzt in die zu ihm passende Gesellschaft einordnen d├╝rfte, nicht unwillkommen...

21.09.2016

Derweil ...


ich zum allerh├Âchstem Unmut von so mancher Euroweb-Nase nicht im Knast sitze mache ich Fotos wie dieses....

Doch wo nur? Wo?

08.09.2016

Euroweb ├╝ber J├Ârg Reinholz: "neidischer Hartz IV-Empf├Ąnger" - Wie denn nun, was denn nun?

Neulich erst habe ich erfahren, dass ein Euroweb-Verk├Ąufer ├╝ber mich behauptet haben soll, ich s├Ą├če im Knast. Nunmehr wird mir wiederholt berichtet, dass ein Euroweb-Verk├Ąufer, welcher auf meine Person angesprochen wurde, ├╝ber mich behauptet haben soll, ich sei ein "Hartz IV"-Empf├Ąnger.
Aber werdet Ihr, die Ihr Eure Seelen f├╝r l├Ącherlich wenig Geld an die Euroweb verkauft, eigentlich auch mal hinsichtlich der dreckigen und garstigen L├╝gen mal einig?

Tipp: JVA-Insassen (nicht die in der Hamburger Kneipe) erhalten kein Hartz IV - die stehen n├Ąmlich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verf├╝gung.

Und mal ganz ehrlich, Ihr "Maxworker", "Business-F├╝chse", "Vertriebstrategen" oder was ihr auch immer sein wollt: Wenn Euch jemand auf meine Berichte ├╝ber die Euroweb-Bude anspricht, dann hat er von Euroweb-Abzocke, Euroweb-L├╝gen und Euroweb-Lachnummern erfahren und wird auch nach weiteren Gepl├Ąrre nicht unterschreiben. Die L├╝gen bringen also nichts - au├čer einem neuen Bericht.

Ihr k├Ânnt das also auch lassen. Vielleicht jagt Ihr besser nicht nach der l├Ącherlichen Provision, sondern sucht Euch einen anderen Job...

02.09.2016

Frau Bundeskanzlerin Merkel: Was, bitte, soll das denn f├╝r ein "Demokratieverst├Ąndnis" sein? (Nachtrag: Entlarvendes "Nicht-Wirklich-Dementi" nach Berichten)

"Die Bundesregierung plant eine politische Geste an die t├╝rkische Regierung, damit deutsche Abgeordnete die in Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten wieder besuchen d├╝rfen. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich das Ausw├Ąrtige Amt und das Kanzleramt darauf geeinigt, dass Regierungssprecher Steffen Seibert vor die Presse treten und sich im Namen der Regierung von der Armenien-Resolution des Bundestages distanzieren soll."
meldet der Spiegel

Frau Merkel und Co. kuschen demnach also vor einem Herrn Erdogan, der offensichtlich v├Âllig ungebremst eine v├Âllig inakzeptable, despotische Richtung abd├╝st, im eigenen Land gegen Minderheiten (Kurden Armenier) und Kritiker vorgeht, in Syrien Krieg nicht etwa gegen das Terroristenpack vom IS/DISH sondern gegen unsere tats├Ąchlichen Verb├╝ndeten (was die Kurden nun einmal sind) f├╝hrt und sich alles dieses nur herausnimmt und herausnehmen kann weil er f├╝r einen "Verb├╝ndeten" gehalten wird.

Was er aber als v├Âllig unberechenbarer Despot weder ist noch sein kann!

Wenn sich jetzt die Bundesregierung tats├Ąchlich von einer Entschlie├čung des Bundestages und damit vom Wille des Volkes distanziert, dann zeigt sich aber, dass die Bundesregierung endg├╝ltig zu einer Truppe von Zwangsdemokraten verkommen ist. Es kann und darf einfach nicht sein, dass die Regierung einer parlamentarischen Demokratie sich von dem vom Volk gew├Ąhlten und die Regierung w├Ąhlenden Parlament distanziert - und sich damit nicht mehr nur dem Streben sondern auch dem Handeln des zum unberechenbaren Despot verkommenen Herrn Erdogan ann├Ąhert. Wenn Ihnen das intellektuell zu hoch ist, Frau Bundeskanzlerin Merkel, dann treten Sie zur├╝ck und schauen Sie zu, wie das von Ihnen ver├Ąrgerte Volk in freien Wahlen die sehr sogenannte "gro├če" Regierungskoalition aus SPD und CDU zu einer kleinen Opposition zur├╝ckstuft. Was im Herbst 2017 wahrscheinlich sowieso passiert. Oder gibt es die freien Wahlen hier auch bald nicht mehr? Plant die Bundesregierung "t├╝rkische Verh├Ąltnisse" - mitsamst dem Einsatz der Bundeswehr im Inneren und der Duldung und Erlaubnis, dass der BND deutsche Grundrechtstr├Ąger ausspioniert - um die Regierung gegen das eigene Volk zu verteidigen, gegen dessen Wille sie sich ja auch stellt?

Der einzig richtige Weg:


Wenn der Herr Erdogan meint, dass deutsche Parlamentarier deutsche, die T├╝rkei sch├╝tzende Truppen nicht besuchen d├╝rfen und in dieser Frage nicht einlenkt, dann gibt es nur eine Reaktion:

Szenenbild aus Pink Floyd, The wall

Denn
  1. erstens lernt der Herr Erdogan, dass es Grenzen f├╝r sein Handeln gibt und
  2. steht die Frage, warum deutsche Soldaten das autokratische Regime des Herrn Erdogan sch├╝tzen und durch deren Anwesenheit legitimieren und
  3. ihren Kopf f├╝r den kranken Mann am Bosporus hinhalten und, weil Ihr Thema ja so oft Geld ist:
  4. der bundesdeutsche Steuerzahler (und W├Ąhler) das auch noch bezahlt!

Nachtrag/Dementi:

(11:35) Die Bundesregierung weist Berichte zur├╝ck, wonach sie sich von der Einstufung der Massaker an den Armeniern als V├Âlkermord durch den Deutschen Bundestag distanziere. "Davon kann ├╝berhaupt keine Rede sein", sagt Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. "Es steht der Bundesregierung nicht zu, sich in die Angelegenheiten eines anderen Verfassungsorgans einzumischen." Er weist allerdings darauf hin, dass die Entschlie├čung des Parlaments keine rechtlich bindende Wirkung habe.
Der Regierungssprecher (sowas machen Typen, die stets sehr genau wissen, was sie sagen) weist also darauf hin, dass die Entschlie├čung des Parlaments "keine rechtlich bindende Wirkung" (f├╝r die Regierung) habe.

Nicht nur f├╝r mich sieht es so aus als h├Ątte die Regierung nach einem Leak und anschwellender Kritik den Schwanz eingezogen. Aber eben nur ein wenig und eben nicht ganz, denn der Hinweis auf die fehlende "rechtliche Wirkung" ist doch ganz genau die angek├╝ndigte, demokratiewidrige Distanzierung der Regierung vom Parlament - und also vom Volk.

Woran erkennt man eigentlich "Zwangsdemokraten"? An den Worten und am Handeln! Regierungssprecher Seibert hat n├Ąmlich klar gemacht, dass die Regierung sich einzig wegen bestehender Regeln (also Zwang) nicht von der Bundestagsresolution distanziert. Angemessenes und demokratisches Handeln w├Ąre einzig gewesen, wenn die Regierung klar gestellt h├Ątte, dass diese die Positionen des Parlaments vertritt. "Minister" kommt n├Ąmlich von "Diener", ein "Kanzler" ist ein "B├╝roleiter". In einer parlamentarischen Demokratie (laut Grundgesetz haben wir eine solche) ist es das vom Volk gew├Ąhlte Parlament, welches den Ministern und der Kanzlerin die Linie - auch durch Resolutionen - vorgibt.

Fazit: Wir werden von Zwangsdemokraten regiert, welche mit der Resolution des Bundestages auch die Spielregeln der Demokratie auf eine ├╝ble Weise missachten und mit F├╝├čen treten.

Nachtrag zum Nachtrag:

Ich bin nicht allein mit meiner Meinung.

01.09.2016

Euroweb Internet GmbH/Euroweb Deutschland GmbH: Nur zu bl├Âd um Webseiten zu betreiben - oder doch schon "kriminell"?

Ach Du liebe Euroweb!

Nachdem ich vor ein paar Tagen ├╝ber die groben Fehler beim Hosting von www.euroweb.de berichtet habe kam so ein Schlurks vorbei und meinte auf Grundlage einer nicht angebrachten Beurteilung eine meiner Webseiten sei ja nicht besser, sogar schlechter. Manche von der Euroweb erz├Ąhlen ja (├╝ber mich) viel wenn denen der Tag lang ist: Ein guter Teil ist glatte Verleumdung. Manch anderer (die Provokation geh├Ârt dazu) spricht f├╝r erhebliche geistige Defizite.

Es w├Ąre besser, "einfach mal die Fresse zu halten", die Fehler auszub├╝geln, nicht mehr zu beschei├čen (ich darf die Euroweb auch Betr├╝ger nennen) und, wenn es auf ehrliche Weise und ohne zu l├╝gen nicht klappt, den Laden leise weinend dicht zu machen.

Nun denn. Ich kann das - nach der ausgesprochen bl├Âden Provokation - auch richtig (doppelt und vieltausendfach) zur├╝ckschlagen:

"Ihr von der Euroweb seid n├Ąmlich einfach zu bl├Âd um Webseiten richtig zu hosten!"

Dann schauen wir mal nach Euren Referenzkunden, denen Ihr eine "mercedesm├Ą├čige" Webseite versprochen habt, die nat├╝rlich das Geld wert sei...

Sinnbild:  So sieht der von der Euroweb versprochene "Mercedes" in der Realit├Ąt aus. Mehr als ein "Mercdes" wurde ja auch nicht versprochen. Nach der offenbar gewordenen Ansicht der Euroweb w├Ąre es "grunds├Ątzlich rechtm├Ą├čig und vertragsgerecht" solchen Schrott zu liefern, wenn die Lieferung eines "Mercedes" versprochen - und der Preis eines Neuwagens der Marke kassiert - wurde. (Foto: J├Ârg Reinholz, Athen)
Das Bild gibt nicht ganz die Katastrophe wieder. Denn bei dem von Euroweb gelieferten "Mercedes" fehlen sinnbildlich die T├╝rschl├Âsser und das Kennzeichen ist, naja, falsch. Au├čerdem hat der von der Euroweb gelieferte "Mercedes" merkw├╝rdigerweise auf einer Seite eine in den Firmenfarben der Euroweb lackierte Karosse auf der steht:  

"Dieses Auto f├Ąhrt nicht!"

Klingt alles ├╝bel und so mancher Unbedarfte k├Ânnte denken, ich bliebe hier nicht bei der Wahrheit. Derjenige kennt aber die Euroweb nicht - die alles noch beschissener hinkriegt als man sich als unbedarfte Person den "worst case" vorstellt.

Fangen wir mit einem x-beliebigen Referenzkunde der Euroweb an:

"www.fichtelgebirgshof.de". Es h├Ątte auch ein beliebiger der anderen noch verbliebenen, (freundlich, also hoch gesch├Ątzten) 4 oder 5 tausend Referenzkunden der Euroweb-Internet GmbH sein k├Ânnen. Zu den abgezockten Kunden selbst habe ich selbst weder ein schlechtes noch ein gutes, n├Ąmlich gar kein Verh├Ąltnis. Zudem sind diese ja auch die Betrogenen.

Also zuerst einmal die nicht angemessene Bewertung:


Wie gesagt, die nicht richtig angemessene Bewertungsmethode f├╝hrt zu einem glatten "F". Das hat eine meiner, nicht mit https ausgelieferten Webseiten hierf├╝r auch erhalten. Nur nicht ganz so schlimm...

Doch wie ist es mit den angemessenen Bewertungsmethoden?


Ups. Der sehr selbst ernannte "Marktf├╝hrer" Euroweb ist mit der Webseite und deren Hosting glatt durchgefallen.

Zum Vergleich das Resultat des gleichen Tests mit meiner Webseite:


Das ist also die Bestnote. Locker erreicht von einem Schlosser aus dem Osten.

Wie peinlich ist das denn f├╝r die Euroweb?

Wie war das mit dem falschen Kennzeichen?


Das treibt dem Anbieter des Tests ein h├Âfliches Fragezeichen auf Stirn, welches man mit

Wer, bitte, macht denn
S O W A S ?

├╝bersetzen kann ohne im Geringsten unsachlich oder unh├Âflich zu werden oder sich dem Verdacht auszusetzen "nicht wohlwollend" zu formulieren.

Die "mercedesm├Ą├čige" Webseite des Referenzkunden "fichtelgebirgshof.de" wird also mit einem Kennzeichen ausgeliefert, welches zu einer Webseite "euroweb.net" geh├Ârt. Klar, dass die Webbrowser den Abruf von https://www.fichtelgebirgshof.de verhindern oder zumindest erschweren. Wer sich dennoch durch die Warnungen durchklickt bekommt dann das hier zu sehen:


Sieht "Schei├če" aus, und zeigt: Dieser "Euroweb-Mercedes" f├Ąhrt nicht. Und weil ich schon im Mai dar├╝ber berichtet habe und weil dieser Blog von der Euroweb und deren Anw├Ąlten ├╝berwacht wird gehe ich davon aus, dass die Euroweb nicht in der Lage ist, das zu ├Ąndern (was auch dann zutrifft, wenn diese nicht des Willens ist, dazu in der Lage zu sein). Und wenn die Euroweb nicht des Willens und also nicht in der Lage ist, eine ordentliche Leistung auf dem Stand der Technik abzuliefern, dann hat diese beim Verkauf etwas angeboten und Geld f├╝r etwas genommen, was diese weder liefern konnte und vor allen nicht wollte.

Sowas ist ganz klar "Eingehungsbetrug" 
und also kriminell!

Auch dieses Problem haben nicht etwa nur fast alle noch verbliebenen Kunden der Euroweb Deutschland GmbH, sondern auch die von direkten oder indirekten T├Âchtern - wie der Euroweb Deutschland GmbH:

Die "AutoHaus 8 Bad Doberan GmbH" (gegen die nichts vorliegt) ist "Referenzkunde" der Euroweb Deutschland GmbH, deren GF der (Ex-)Vertriebschef der Euroweb Internet GmbH ist. Hintergrund der Gr├╝ndung der "Ew Deutschland" d├╝rfte d├╝rften einstweilige Verf├╝gungen gegen die Euroweb und die damalige Betrugsanklage gegen Christoph Preu├č sein, die ja mit einer "nur fast freiwilligen" Zahlung in f├╝nfstelliger H├Âhe an die Staatskasse endete... eigentlich geh├Âren der Herr Christoph Preu├č und Daniel Fratzscher aber auch Konsorten wie Christian Stein hinter Gitter.

Ich w├╝rde, w├Ąre ich betroffen, Strafanzeige gegen Christoph Preu├č, Daniel Fratzscher, Christian Stein und Co. wegen des Betruges und Gr├╝ndung einer kriminellen Organisation erstatten.

Noch ein Hinweis:

Die Euroweb hat einst von mir eine Unterlassungserkl├Ąrung verlangt, wonach ich dieser per Email keine Beratung oder Schulung in Sicherheitsfragen anbieten darf. Die habe ich lachend abgegeben (das Angebot war im Hinblick auf die voraussichtliche Fruchtlosigkeit und Beratungsresistenz ohnehin nicht ernst gemeint) und die Euroweb musste dann einen Haufen Gerichtskosten zahlen, weil diese Anw├Ąlte hatte und hat, deren "Leistungen" just denen der Euroweb selbst durchaus recht genau entsprechen.

F├╝r die Richterin Dr. St├Âve vom LG D├╝sseldorf hatte das damals zwar gerade noch gereicht, vor dem OLG D├╝sseldorf ist der Sack Dummheit (mit dem nicht gerade kleinen P├Ąckchen der Richterin St├Âve obendrauf) dann aber umgefallen.