21.04.2017

Kommentare, Kommentare :: Spam bleibt Spam:: "Jobwunder" bei der Euroweb

Ich habe einen Kommentar zu einem "asbach-alten" Artikel erhalten, den ich nicht so einfach veröffentliche, sondern kommentiere:

Kommentar:
"Also ich bin bei der Fa. Euroweb beschÀftigt und arbeite im Vertrieb."
Schon der erste Satz steht in einem Widerspruch zu den Aussagen der Euroweb Internet GmbH vor dem OLG DĂŒsseldorf, Az. I-20 U 140/12 im Jahr 2015, also in der Berufung im Prozess um die Kaltanrufe, welche der Euroweb Internet GmbH strikt untersagt sind. Diesen Aussagen zu folge hat die Euroweb gar keine BeschĂ€ftigten, die im Vertrieb tĂ€tig sind. Ich frage mich, ob die Euroweb vor Gericht gelogen hat oder ob der Kommentar teilweise (in wichtigen Punkten) unwahr ist. Das hier glaube ich nĂ€mlich nicht:
"Mir gefÀllt die Arbeit sehr,"
Nun, da muss man wohl ein sehr seltenes "Setup" haben, denn so einige Ex-Mitarbeiter der Euroweb wussten mir wenig Gutes zu berichten. Aber das Folgende stimmt wohl:
"2 Tage im Innendienst und 3 Tage Außendienst,"
ebenso wie das hier:
"Gehaltstechnisch fĂ€ngt es mit 1500€ fix an"
Ich "sags" immer wieder: "Euroweb? Mindestlöhner!" Der Rest des GesĂŒlzes entspricht 1:1 den Aussagen welche immer wieder in den Jobanzeigen der Euroweb getĂ€tigt werden.

Da das hier weder eine unseriöse Werbeveranstaltung noch eine zweifelhafte Jobbörse ist veröffentliche ich den Rest nicht. Grund: Ich halte einige der Aussagen fĂŒr verzweifelte WerbelĂŒgen.

Offensichtlich haben die Euroweb und die von dieser in der Folge eben des oben genannten Verfahrens ausgegrĂŒndeten und beauftragten Unternehmen Probleme mit der Fluktuation, also Mitarbeiter zu bekommen. Das versucht wurde, genau unter genau einem Artikel zu diesem Thema durch Missbrauch der Kommentarfunktion zu spammen zeigt mir, dass der "asbach-alte" Artikel
"Arbeitsagentur (JOBBÖRSE) vermittelt der Euroweb keine Außendienst-Mitarbeiter mehr"
in vielerlei Hinsicht immer noch aktuell und interessant ist. Auch der Euroweb-Spammer denkt das offenbar. Ich fĂŒhle mich geehrt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen