19.11.2017

Eine Nachricht f├╝r Jean Paul Bohne (LL.M.), ITMR-Legal.de (zuvor: "Berger Law")

Ob Sie was k├Ânnen, Herr Jean Paul Bohne, werde ich daran fest machen,wie schnell Sie die Euroweb davon ├╝berzeugen k├Ânnen, dass es im Hinblick auf das Nachtatverhalten besser ist, den Prozessbetrug in der Sache 14e 0 93/16 des LG D├╝sseldorf durch eine so rasche wie rigide Klager├╝cknahme zu beenden.

Denn wie ich gerade sehe m├╝sste Ihnen selbst durchaus bewusst sein, dass der von ihnen gehaltene Sachvortrag in wesentlichen Teilen weder mit der Realit├Ąt noch mit dem, was Sie fr├╝her f├╝r die Euroweb vorgetragen haben, in ├ťbereinstimmung zu bringen ist.

Oder wollen Sie sich wegen k├╝nftiger Berichte sch├Ąmen m├╝ssen in denen ich darlege, dass und warum ich davon ausgehe, dass Sie an dem - hier zweifelsfrei vorliegenden - Fall des Prozessbetruges wissentlich und willentlich teilnahmen?

Das Schicksal Ihres Ex-Bosses Philipp Berger ist Ihnen ja bekannt.

Daniel Fratzscher: Die Euroweb bietet "gerichtsbekannten L├╝gner" erneut als "Zeuge" auf, Christoph Preu├č wird es wohl ausbaden m├╝ssen.

Der dumme Versuch der Euroweb Internet GmbH, im Verfahren 14c O 70/15 das Landgericht D├╝sseldorf durch zwei vors├Ątzlich falsche Versicherungen an Eides statt zu t├Ąuschen ist ja nahezu "legend├Ąr". Eine davon gab der wahre Euroweb-Boss Daniel Fratzscher pers├Ânlich ab, zu der anderen, identischen Straftat wurde ein Pascall Howells angestiftet. Von sich aus wird der das ja eher nicht getan haben.

Nunmehr stellt der Euroweb -Anwalt Jean Paul P. Bohne, "LL.M." dem Landgericht D├╝sseldorf in der Sache 14e 0 93/16 den selben Herrn Daniel Fratzscher - der also erweislich ein "gerichtsbekannter L├╝gner" und zu dem auch Chef der United Media AG ist - mal wieder als Zeuge daf├╝r vor, dass die Leistungen der Euroweb Internet GmbH in dem strittigen Vertragsverh├Ąltnis "ausschlie├člich durch fest angestellte Mitarbeiter" erbracht worden w├Ąren.

Zudem l├╝gt die Euroweb Internet mal wieder bez├╝glich der ersparten Leistungen und dem "anderweitigem Erwerb" gem├Ą├č § 649 BGB.

Strafrechtlich ist f├╝r diesen aktuellen Betrugsfall aber Christoph Preu├č verantwortlich. Denn der ist ja formal der "Gesch├Ąftsf├╝hrer" w├Ąhrend Daniel Fratzscher - den ich sicherlich begr├╝ndet f├╝r den "Oberbetr├╝ger" halte - sich wom├Âglich nicht nur die die Finger reibt - eben weil voraussichtlich der Christoph Preu├č strafrechtlich f├╝r die "Schei├če" herhalten muss, die von Jean Paul P. Bohne in der Sache 14e 0 93/16 des LG D├╝sseldorf im wirtschaftlichen Interesse des Daniel Fratzscher anger├╝hrt wurde.
So ist das eben mit "moralischer Verantwortung" und "juristischer Verantwortlichkeit". Der schw├Ącher beteiligte Christoph Preu├č h├Ąlt den Kopf f├╝r den Hauptanteilseigner Daniel Fratzscher hin... und "riskiert seinen Arsch".

Mit allem Verlaub: Ich w├Ąre nicht so d├Ąmlich!

Denn nachdem Christoph Preu├č erst "k├╝rzlich" eine empfindliche Summe zahlen musste, damit die Anklage wegen multiblen Betruges fallen gelassen wurde kann er diesmal nicht mehr damit rechnen, dass er so "billig" davon kommt. Wegen ein paar Ocken wegen Betrugs verurteilt zu werden, dass d├╝rfte ihm, gesellschaftlich gesehen, "den Arsch kosten" - immerhin h├Ąlt er ihn ja - als Ingenieur - wohl eher wissentlich hin.

Ich bin jetzt auf sein "Nachtatverhalten" gespannt.

Dazu z├Ąhlt auch ob die obersten zwei "Euroweb-Lumiche" versuchen gegen diesen Artikel vorzugehen.

Einem jeden von den kriminellen L├╝gnern angerufenem Richter sei also empfohlen, vor dem Erlass einer einstweiligen Verf├╝gung die genannten Akten 14c O 70/15 und 14e 0 93/16 vom LG D├╝sseldorf beizuziehen und mich ganz nett um einen Kommentar zum Antrag zu bitten. Es muss ja nicht jedem so ergehen wie dem Ralf Wolters, Exrichter am LG M├Ânchengladbach.

04.11.2017

Nochwas zum "beliebten" Ex-Richter Ralf Wolters (LG M├Ânchengladbach) und ├╝ber den "Rechtsstaat"

Sicherlich wird der Ex-Richter Ralf Wolters aus aus Wegberg-Beeck, der "aus eigenem Entschluss" gem├Ą├č §48 Absatz 5 Richtergesetz vorzeitig mit 63 in Rente ging, behaupten, dass dieser Entschluss "├╝berhaupt nichts" mit meiner Dienstaufsichtsbeschwerde und Strafanzeige wegen Prozessbetruges und Rechtsbeugung zu tun habe...

Wie auch immer: Der sogenannten "Justiz" ist die Sache offensichtlich sehr peinlich weil diese zeigt, wie die Justiz sich gegen den Vorwurf wehrt auch bei klaren und vors├Ątzlichen Rechtsbeugungen eine Strafverfolgung zu vereiteln und so den so genannten "Rechtsstaat" eine leere Worth├╝lse sein l├Ąsst.

Amtlich: Philipp Berger (Ex-Euroweb-Anwalt) wurde die Zulassung entzogen. Nun auch Strafanzeige wegen Titelmissbrauchs gegen den L├╝gner.

Was hatte dieser Philipp (Karl) Berger doch f├╝r eine gro├če Fresse und was hat der unversch├Ąmte Kerl mich doch geschm├Ąht und sich durch sein dummes Verhalten und strunzd├Ąmliche L├╝gen mir gegen├╝ber in die lange Reihe des Packs krimineller Rechtsanw├Ąlte eingereiht. Ich hatte ihn im Jahr 2010 deutlich vor einem Konflikt mit mir, dem vermeintlich kleinem Wicht, gewarnt. Damals war Philipp Karl Berger noch Namensgeber von zwei Kanzleien in K├Âln und D├╝sseldorf mit insgesamt 15 Anw├Ąlten. Er hat aber - zusammen mit der Euroweb - auf besonders r├╝d-verlogene  und also d├Ąmliche Weise den Konflikt mit mir gesucht obwohl er damals wissen konnte (sollte oder meinetwegen: musste), dass genau dieses Verhalten schon einem ebenso dreisten L├╝gner zum Verh├Ąngnis geworden ist. Die sp├Ątere Berger Law LLP ging 2015 in eine verdeckte "Pleite", formaler Inhaber der zahlungsunf├Ąhigen, mit 1 Mio Euro hoch verschuldeten Berger Law LLP wurde ein mit dem hochrangigem Euroweb-Mitarbeiter Georgi Groszdev verwandter Bulgare. Bei einem solchen ist es schwierig, von Deutschland aus Schulden beizutreiben.

Nun, am Ende des Jahres 2017 hat Philipp Berger wohl auch wegen dieser Nummer seine Zulassung verloren.


Rechtsanwalt ist ist der Euroweb-Knecht also nicht mehr. Dem selbst grob austeilendem, beim Einstecken dann feinf├╝hlig-weinerlichen vor allem aber nicht wirklich klugen Jurist d├╝rften unter anderem die naseweisen Klagen gegen mich aus dem Jahr 2012 vor dem LG M├Ânchengladbach auf die F├╝├če gefallen sein - bei denen ich inzwischen bezweifle, dass er f├╝r die Verfahren tats├Ąchlich einen Auftrag der Euroweb hatte. Ich denke n├Ąmlich der Philipp Berger klagte in eigenem Interesse auf Kosten der Euroweb gegen mich:

(Auszug aus dem Beschluss des OLG D├╝sseldorf, welches mit der Kumpanei und Rechtsbeugung des Ex-Richters Ralf Wolters zugunsten des Ex-Anwalts Berger gewaltig aufr├Ąumte)


Der "angesehene Jurist" Philipp Karl Berger h├Ârt einfach nicht auf, dumm zu handeln:

Wie mir berichtet wurde hat der Ex-Anwalt Philipp Berger angeblich nach dem Entzug der Anwaltszulassung auf Betreiben eines Gl├Ąubigers die so genannte Verm├Âgensauskunft abgegeben. Hierbei soll er behauptet haben, er sei als Rechtsanwalt t├Ątig. Das hatte dann seitens des Gl├Ąubigers eine Strafanzeige gegen Philipp Berger wegen Titelmissbrauchs zu Folge welche die Staatsanwaltschaft Essen sicherlich mit dem gewohntem Flei├č bearbeitet ... Wenn das alles so passt wird der Herr Philipp Berger wegen des Titelmissbrauches bis ans Ende seines Lebens einen Anwalt brauchen falls er mich vor einem Landgericht verklagen will. Vor einem Amtsgericht kann sich der garstige Lumich direkt mit mir streiten. Vielleicht will er dabei ja eine Robe tragen - damit er auch f├╝r den d├Ąmlichsten Richter leicht als Spitzbube erkennbar ist.



Ich bin ja gespannt, ob der Ex-Euroweb-Anwalt Philipp Berger den zu erwartenden Strafbefehl zahlt oder ob er die Geldstrafe absitzt. Ich halte es n├Ąmlich f├╝r denkbar, dass er auch noch so bl├Âd ist, dem Gericht vorzumachen, dass er nach wie vor ein attraktives Einkommen habe.

Wie man so h├Ârt trocknen die Justizbeh├Ârden schon jetzt vorsorglich viel Brot f├╝r den armen Ex-Euroweb-Anwalt Philipp Berger.

Verlogene Anw├Ąlte: IIIII
Rechtsbeugende Richter: IIII
Sonstiges Pack: IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

United Media AG: Euroweb-Betr├╝ger um Daniel Fratzscher (D├╝sseldorf) konsolidieren die Abzockbuden

01.09.2017
HRB 182499 B: United Media AG, Berlin, Wallstra├če 16, 10179 Berlin. Rechtsverhaeltnis: Auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 18.08.2017 und der Zustimmungsbeschl├╝sse vom selben Tage ist die Webstyle GmbH mit Sitz in Berlin (Amtsgericht Charlottenburg, HRB 117837 B) durch ├ťbertragung ihres Verm├Âgens unter Aufl├Âsung ohne Abwicklung als Ganzes auf die Gesellschaft verschmolzen. ...
13.09.2017
HRB 182499 B: United Media AG, Berlin, Wallstra├če 16, 10179 Berlin. Rechtsverhaeltnis: Auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 18.08.2017 und der Zustimmungsbeschl├╝sse vom selben Tage ist die Ruhrgebiet Online Services GmbH mit Sitz in D├╝sseldorf (Amtsgericht D├╝sseldorf, HRB 48232) durch ├ťbertragung ihres Verm├Âgens unter Aufl├Âsung ohne Abwicklung als Ganzes auf die Gesellschaft verschmolzen. ...
13.09.2017
HRB 182499 B: United Media AG, Berlin, Wallstra├če 16, 10179 Berlin. Rechtsverhaeltnis: Auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 18.08.2017 und der Zustimmungsbeschl├╝sse vom selben Tage ist die Internet Online Media GmbH mit Sitz in D├╝sseldorf (Amtsgericht D├╝sseldorf, HRB 54939) durch ├ťbertragung ihres Verm├Âgens unter Aufl├Âsung ohne Abwicklung als Ganzes auf die Gesellschaft verschmolzen. ...
25.09.2017
HRB 182499 B: United Media AG, Berlin, Wallstra├če 16, 10179 Berlin. Vorstandsmitglied: 2. M├╝ller, Mike, *16.03.1966, Schkeuditz; Vorstandsmitglied: 3. Stein, Christian, *04.02.1974, Soest ...
04.09.2017
HRB 42518: Euroweb Internet GmbH, D├╝sseldorf, Hansaallee 299, 40549 D├╝sseldorf. Die Gesellschaft ist als ├╝bernehmender Rechtstr├Ąger nach Ma├čgabe des Verschmelzungsvertrages vom 18.08.2017 sowie der Zustimmungsbeschl├╝sse ihrer Gesellschafterversammlung vom und der Gesellschafterversammlung des ├╝bertragenden Rechtstr├Ągers vom selben Tag mit der youCom GmbH mit Sitz in D├╝sseldorf, (AG D├╝sseldorf, HRB 72027) verschmolzen. ...
Wom├Âglich ist dem aufgestiegenen Handlanger Christian Stein die Buchhaltung f├╝r die Vielzahl, "fast bargeldfreier" Unternehmen zu kompliziert geworden. Wom├Âglich aber wollen sich der "Referenz-Kunden-Masche-Betr├╝ger" Daniel Fratzscher nebst seinem ersten Companion Christoph Preu├č und den altbekannten Handlangern Christian Stein sowie Mike M├╝ller sich au├čerdem nur noch hinter dem schwerer zu unterscheidenden Name "United Media AG" verstecken.

20.09.2017

F├╝r die seit langem "mitarbeiterfreie" New Media Marketing & Vertriebs GmbH wurde ein "Liquidations-Jahresabschluss" ver├Âffentlicht. Der letzte Verlust betrug demnach etwas ├╝ber 5000 Euro.

"Euroweb", "Webstyle", "Ruhrgebiet Online Services", "Business Online GmbH" sind sichtlich zu "Marken" f├╝r "Telefonspam, L├╝gen, Abzocke und Betrug" sowie Rechtsstreiten mit Kunden und Kritikern geworden und viel zu verbrannt, um unter diesen Namen noch profitable Gesch├Ąfte zu machen.

Dumm ist eben, wer Dummes tut.

23.10.2017

Fortschrittsbericht: AG Kassel, Verhandlung [g|w]egen "Rechtsanwalt" Dr. jur. Hans-Dieter Weber, Kanzlei AWPR Dortmund

Die Proberichterin Heer hatte nach meinem Ablehnungsantrag zwar im Termin am 02.10.2017 nicht entscheiden wollen, ob die Verhandlung ausgesetzt oder unterbrochen wird - aber inzwischen ist ein wichtiger Termin verstrichen:

§ 229 StPO - H├Âchstdauer einer Unterbrechung

sagt ganz klar:
"(1) Eine Hauptverhandlung darf bis zu drei Wochen unterbrochen werden."
und weiter:
"(4) Wird die Hauptverhandlung nicht sp├Ątestens am Tage nach Ablauf der in den vorstehenden Abs├Ątzen bezeichneten Frist fortgesetzt, so ist mit ihr von neuem zu beginnen."
Inzwischen ist wie folgt passiert: Am 13.10. setzte mir das AG Kassel eine Frist von 3 (drei) Tagen f├╝r die Begr├╝ndung des Befangensheitsantrages. Laut § 26 Absatz 1 Satz 2 StPO kann das Gericht dem Antragsteller (also mir) aufgeben, "ein in der Hauptverhandlung angebrachtes Ablehnungsgesuch innerhalb einer angemessenen Frist schriftlich zu begr├╝nden".

Die Nichtangemessenheit der gesetzten Frist habe ich ger├╝gt, denn 3 (drei) Tage sind schon arg wenig, selbst "Notfristen" liegen bei einer Woche. Zu dem hatte mir das Gericht die Fristsetzung an einem Freitag abend - auf jeden Fall nach 14:00 und also der "gew├Âhnlichen Postzustellung" per Eilgerichtsvollzieher oder einen Mitarbeiter des Gerichts zustellen lassen, weshalb diese Frist also auch noch am Montag abend abgelaufen gewesen w├Ąre.

Eine solche Fristsetzung ist nicht etwa "angemessen" sondern "ganz klar rechtswidrig", auf jeden Fall bei einem "unverteidigtem" Angeklagten, der keine Kanzlei hinter sich hat, mithin also beruflich mit was ganz anderem besch├Ąftigt ist, z.B. damit, in eine deutsche Gro├čstadt zu fahren und dort UNIX- oder Datenbankseminare zu halten.

Heute h├Ątte "fortgesetzt" werden m├╝ssen. Also gilt: "Alles von vorn!"

Ich vermute, das "Zeuge und Opfer", also der "Rechtsanwalt" Dr. jur. Hans-Dieter Weber, Kanzlei AWPR Dortmund, wird weitaus weniger begeistert sein als ich. So kann ich es l├Ąnger genie├čen und in Vorfreude auf die Vernehmung des "leider l├Ąngst nicht immer ehrlichen" Herrn "Rechtsanwalt" und "Dr. jur." Hans-Dieter Weber schwelgen. Ich hoffe, die Richterin Heer ist bei n├Ąchsten Mal besser mit der Akte vertraut.

Auch sein "Spezi", n├Ąmlich sein "Spezialist f├╝r psychologische und h├Âchst unwissenschaftliche Gesf├Ąlligkeitsgutachten", ein Dr. Frieder Nau aus K├Âln wird wenig begeistert sein, denn den Antrag, ihn als Zeuge zu laden und zum Zustandekommen des Gef├Ąlligkeitsgutachtens zu befragen kann - und werde - ich erneut stellen.

Ablehnungsantr├Ągen wird zwar nur selten stattgegeben, aber solche erf├╝llen - so einige ernst zu nehmende Anw├Ąlte ganz unverbl├╝mt - oft die Funktion, beim Gericht eine so genannte "Denkpause" herbeizuf├╝hren und eben auch dazu, von gewissen falschen Vorstellungen abzur├╝cken.

Damit meine ich diesen oft unbegr├╝ndeten Vertrauens- und oft unertr├Ąglichen Ansehensvorschuss, den Richter oft grundlos Rechtsanw├Ąlten zubilligen. Wie es gerade der vorliegende Fall des (hoffentlich bald nicht nur) aus meiner Sicht "kriminellen und verlogenen" Herrn "Rechtsanwalt" und "Dr. jur." Hans-Dieter Weber von der Kanzlei AWPR in Dortmund recht deutlich aufzeigt.